MenüAcustica Applicata - Gaudios Klangkonzepte

Acustica Applicata

DAAD Mark II

Ästhetisch und effizient – so präsentiert sich DAAD Mark II. Das Material ist absolut ungiftig und verliert oder emittiert auch keine Mikropartikel – selbst nach Jahren der Installation nicht. Überdies muss man sich, auch wenn die Akustikelemente dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, nicht davor fürchten, dass sie ausbleichen oder die Farbe verändern könnten. In diesen Produkten werden nur hochwertige Materialien verwendet, die auch in der Raumfahrttechnik, auf elektromedizinischen Gebieten und den komplizierten Feldern der Luftfilterung genutzt werden.
Die Gründe, weshalb man Acustica Applicata Produkte zu den besten der Welt zählen kann, sind vielfältig.
Um mit der Entwicklung am High-End-Klang mithalten zu können, wurden eigene ‚schnelle‘ akustische Fallen erschaffen, die die resonanten Frequenzen gut handeln, die nicht-resonanten allerdings unbehelligt lassen.
Das hauchdünn gepresste Metallblatt und die Kombination von Materialien für die verschiedenen Schichten erschaffen gemeinsam eine korrekte Reibung der Luft, die durch sie durchströmt. Auf diese Weise hat das gesamte akustische Element für die Musikdurchgangssignale genau die richtige Geschwindigkeit.
Dies, abgesehen von der Eleganz der Akustikelemente, ergibt besondere, praktische Vorteile: Das Metallblatt sieht gut aus und ist einfach zu reinigen. Die endgültige ‚lappenförmige‘ Gestalt ist aus folgenden Gründen sehr wichtig:
- Das innere Volumen gleicht dem eines Zylinders. Die Lappenform dringt tiefer in die Ecken vor, was es wiederum erleichtert, die resonanten Frequenzen leichter ‚einzufangen‘
- Diese Form erleichtert die gleichzeitige Verwendung verschiedener Materialien für die Widerstandsschicht im Akustik-Element.
- Ähnlich wie ein Zylinder und nicht wie ein ebenes Panel, ergibt die lappenähnliche Form ein Volumen an Luft und eine Schichtdicke, die in der Lage sind, einen ‚akustischen Schatten‘ zu erzeugen. In anderen Worten: ein optimales Verhältnis zwischen vorhandenem Raum und Ergebnis.
- Ähnlich wie bei einem Zylinder und nicht wie bei einem ebenen Panel kann ein Element mit lappenähnlicher Form um sich selbst gedreht werden. Wenn ein Lappen einen kräftigeren Diffusionseffekt zeigt, kann diese Information dazu genutzt werden, die Raumakustik nach eigenen Vorstellungen und eigenem Geschmack anzupassen.

Das Interessante an der Funktionsweise der DAADs ist die Art, wie sie Energie ’umrühren‘: eine Klangwelle, die auf DAADs trifft, wird dahingehend behandelt, dass sie nicht nur verzögert und ausgeglichen wieder hinausgeht, sondern auch rundum homogen verbreitet wird. Mit DAADs wird jeder Klang-Parameter besser: die Wiedergabe der Stimme, die offen, klar und natürlich wird, die Klangbühne öffnet sich, es ergibt sich tatsächlich ein Gefühl der Freiheit.
Die Form, das Metallblatt und die Qualität und Schichtdicke des Widerstandsmaterials sind die Zauberformel, die es DAADs ermöglichen, sowohl als Resonanzfalle als auch als Diffuser zu wirken. Es ist auch möglich, mit DAADs, die Größe des Hörraumes zu beeinflussen - nach Installation der passenden Elemente hört sich der Raum viel größer an‘, die Klangbühne weitet sich, die Musik wird natürlich und absolut präsent. Um Ihre Klangprobleme auch bei variierenden häuslichen Bedingungen lösen zu können, gibt es 3 verschiedene Größen der DAADs:
- Der voluminöseste DAAD4 funktioniert ab 50HZ
- Der mittlere DAAD3 funktioniert ab 80 Hz
- Der kleinste DAAD2 funktioniert ab 120 Hz


STUDIO DAAD II

ist ein DAAD 2, ausgestattet mit einer Teleskopstange, die mittels Schrauben auf einem Dreifuß befestigt ist. Die Teleskopstange lässt sich auf 80 cm verlängern und somit in der Höhe individuell anpassen. Unterste Höhe ist 23 cm vom Boden entfernt. Ein praktischer Schraubring garantiert sicheres Schließen.

HALIFAX

Ist ein variabler Resonator, der dieselben Funktionsprinzipien wie VOLCANO integriert, allerdings ist seine Plexiglas-Röhre 5 cm breiter und besitzt eine stärkere Dicke, aber im Vergleich zu VOLCANO ist er 17 cm niedriger – deshalb eignet er sich auch hervorragend in Räumen, in denen auch TV und Video-Projektor-Leinwände vorhanden sind, und die geringere Höhe von HALIFAX die Positionierung direkt zwischen den Lautsprechern ermöglicht. HALIFAX besteht aus einem einzigen Stück Plexiglas-Rohr ohne weitere Module – Standardfarbe ist Schwarz-Anthrazit. Positionierung und Regulierung erfolgen gleich wie bei VOLCANO

VOLCANO

Speziell designt, um die Dimensionalität, die Lebendigkeit und das Timbre jeglicher Musikwiedergabe in jeglicher Hör-Umgebung zu verbessern.
Er ist nicht nur ein korrektives Instrument, sondern er ist auch in der Lage, inhärente Dimensionalität, die sich in einer Aufnahme befindet, zu extrahieren, indem er gegensätzliche Wellen abschaltet, die die musikalische Präsentation stören. Für diejenigen, die eine verbesserte, verfeinerte und detaillierte Klangbühne und Performance mit Live-Charakter suchen, ist VOLCANO genau die richtige Wahl.
In einem vorgegebenen Hörraum, der durch die Wände begrenzt ist, erzeugen Lautsprecher Druck. Die Lautsprecher erzeugen Energiefelder, die nur teilweise direkt an der Hörposition ankommen. Ein beträchtlicher Anteil des Klanges erreicht das Ohr des Hörers erst mit variabler Verzögerung, nachdem er von der Wand, der Decke, dem Boden zurückgeworfen wurde, er aber auch nochmals den Ort der Lautsprecher passiert hat. Das alles produziert Verzerrungen und ein diffuses Klangbild.
Wenn man die Szene nun aber von oben betrachtet und sich den Hörraum nicht als 3dimensionales Volumen sondern als eine 2dimensionale Flüssigkeitsoberfläche vorstellt, kann man das visuelle Experiment enorm vereinfachen. Man stelle sich diese Oberfläche wie die Wasserfläche eines rechteckigen Swimmingpools vor. Nun stelle man sich 2 identische Bälle vor, die im symmetrischen Abstand von den Wänden (des Pools) ins Wasser fallen – einer links, der andere rechts. Diese Punkte des Aufpralls (Einschlag ins Wasser) markieren die Standorte der Lautsprecher im Hörraum.
Es ist einfach, sich diese Bälle vorzustellen, wie sie ins Wasser einschlagen und kreisförmige Wellen erzeugen, die sich ausbreiten. Diese Wellen erreichen die Wände des Pools. Überall dort, wo eine Welle auf der Wand auftrifft, entsteht eine neue Welle, die sich in die Gegenrichtung bewegt. Diese zweite Welle wird die vorige Welle überlagern oder aufheben. Dies passiert am Rand, wo sich die 2 Wellen treffen. Die kreisförmigen Wellen gehen aber auch in die Mitte des Pools, wo sie aufeinandertreffen und miteinander agieren – es entsteht etwas, das anders ist als die ursprüngliche Wellenform.
Musik ist natürlich sehr viel komplexer als eine simple (niedrigfrequente) Wasserwelle – aber vom Prinzip her, so vereinfacht es auch dargestellt ist, ist die Problematik der Verzerrung und Verzögerung so anschaulich und leichter zu verstehen.
Innerhalb eines Hörraums gibt es 5 Punkte, an denen die Phänomene der verstärkt auftretenden Verzerrung, Verzögerung und Überlagerung etc. besonders häufig auftreten. 2 davon finden sich an den seitlichen Wänden zwischen den Lautsprechern und dem Hörplatz. Die 2 anderen befinden sich nahe den Lautsprechern an der Wand dahinter. Der wichtigste Punkt allerdings befindet sich zwischen den Lautsprechern, in der Mitte der Klangbühne. An dieser Stelle kommt es zu Turbulenzen, die Wellen kollidieren und erzeugen wesentliche Annullierungen. Wenn man an diesem Punkt mit einem abgestimmten, akustischen Element interveniert, wird eine bedeutende Verbesserung der Wellenform-Klarheit erreicht. Das Resultat ist eine klare Verbesserung in der Wirkung und Tiefe von niedrigen Frequenzen, eine gesteigerte 3dimensionale Präsenz gepaart mit signifikanter tonaler Balance-Korrektur – Dynamik und Kontraste entwickeln sich verblüffend.
Standardmäßig ist VOLCANO 105 cm hoch mit einem Durchmesser von 38 cm. Der Körper besteht aus transparentem Plexiglas – die Enden bilden speziell designte hölzerne Kappen. VOLCANO arbeitet bis runter auf 35HZ (mit einem zusätzlichen Modul sogar bis 25Hz). An der Basis befindet sich eine Öffnung mit 10,5 cm Durchmesser und darin befindet sich ein Zylinder, der mit einer speziellen Acrylschicht überzogen ist. Durch simples Ziehen oder Drücken, rauf oder runter, erfolgt die Abstimmung dieses Akustikelements. Durch die Höhe dieses Zylinders im Inneren des VOLCANO erhält das Element die beste Tiefe und Geschwindigkeit für niedrige Frequenzen im Raum.
Diese Einstellungsmethode ist von einem Lautenbauer namens Tornavoz aus dem 900. Jahrhundert abgeschaut, der so die klangliche Projektion und tiefen Frequenzen seiner Instrumente gesteigert hat. Man wählt einen besonders niederfrequenten Musiktrack, und indem man den Zylinder rauf und runter bewegt, kann man die Geschwindigkeit und Tiefe der niedrigen Frequenzen maximieren: es ist einfach, die klanglichen Unterschiede zu hören. Ein paar Änderungen in der Höhe mit derselben Musik lassen die beste Einstellung für die Bass-Frequenzen finden – in der Position, die getestet wurde, für den Hörraum und für das Audio-System, das verwendet wird. Auf dem Zylinder befindet sich eine Skala, die es dem Hörer erlaubt, ihn während des Testhörens mit größter Genauigkeit höher oder niedriger zu stellen.
Im Inneren der Mitte von VOLCANO befindet sich eine Membran, die in vertikale oder horizontale Lage ausgerichtet werden kann. Sie besteht aus einem hölzernen Rahmen mit einer Membran aus speziellem, akustischem Material – fixiert ist es durch einen externen Drehknopf. Diese Vorrichtung verleiht Kontrolle über Verbreitung und Integration hoher Frequenzen. Die vertikale Stellung verleiht den hohen Frequenzen mehr Lieblichkeit und Textur, während die horizontale Einstellung den mittleren Frequenzen mehr Körper verleiht. Meist wird eine Einstellung irgendwo in der Mitte, also ‚sowohl als auch‘, gewählt.
VOLCANO hat sozusagen einen versiegelten hölzernen ‚Gipfel‘ und in der Mitte einen ‚Krater‘ – dies war die Inspiration für seinen Namen. Die Unterseite dieses Dachs bildet eine seichte Kurve mit einer spezifischen Form – denn langwierige Tests, Berechnungen und Messungen durch Acustica Applicata haben zu diesem ausgewogenen Ergebnis geführt – zu der grandiosen Performance, die VOLCANO liefert.
Der Standard VOLCANO besteht aus 2 Teilen, dem oberen und dem unteren, die durch einen hölzernen Flansch miteinander verbunden sind. Dieser unterstützt auch die verstellbare Membran im Inneren. Die Teile sind nicht geleimt, sondern durch Rillen im Flansch-Holz in ihrer Position fixiert. Dies erlaubt leichten Zugang zum Inneren – zur Reinigung oder um das Tuning-Rohr an der Basis einzustellen (dies gelingt allerdings auch von der Unterseite). Überdies können erweiternde Plexiglasmodule so gestapelt werden – diese erhöhen das innere Volumen und senken die resonanten Frequenzen (bis zu 25 Hz). Das kann die Verwendung des VOLCANO noch erweitern – in den Ecken von sehr großen Räumen, in Vorhallen oder mansardenartigen Räumen.

Zusammenbau

VOLCANO wird in 1 Paket versandt. Die 2 Teile sind in dem großen Karton separat verpackt. Als erstes wird der untere Teil in die gewünschte Position gebracht, dann wird der obere Teil draufgesetzt. Mit besonderem Augenmerk darauf, dass das Plexiglasrohr in die Rille am hölzernen Flansch gesetzt wird, der die 2 Teile verbindet. Kein Leimen oder Kleben erforderlich!
Modular Variabler Resonator
- Standard VOLCANO (2 Teile): 102 cm (Gesamthöhe), 38 cm Durchmesser
- VOLCANO Resonator mit variablem Frequenz System, beginnend bei 38 Hz
- Vorrichtung, gefertigt aus reinem Kristall-Plexiglas und Holz
Zusätzliches Plexiglas-Modul mit Holz-Flansch
- 42,50 cm x 38 cm Durchmesser
- Minimum Resonanz-Frequenz beginnt bei 25 Hz


POLIFEMO
Der Helmholtz Resonator als Gerät zur Resonanzkontrolle ist wohlbekannt.
Er besteht aus einem Luftvolumen, das in einem Hohlraum eingeschlossen und durch eine Öffnung mit der ‚Außenwelt‘ verbunden ist, das ein mechanisches System, gleich einem Masse-Feder-System, formt und dadurch seine eigene Resonanz-Frequenz besitzt. Dadurch ist dieses Gebilde in der Lage, ein beträchtliches Maß an Energie zu absorbieren.
Die Absorptionsfähigkeit eines Resonators solchen Typs ist sehr selektiv, was die Resonanz-Frequenz betrifft und besonders effektiv, was tieffrequente Töne anbelangt.
Aber: ein Resonator absorbiert nicht nur
Das Resonator-Prinzip wurde schon in der Antike genützt, um das Volumen der Stimmen der Schauspieler zu verbessern oder um die Vibration von Streichinstrumenten zu erhöhen.
Es ist sehr herausfordernd, einen guten Resonator zu bauen, der akustische Probleme eines speziellen Umfeldes effektiv behandelt und gleichzeitig andere Elemente nicht stört – er ist ein Präzisionsgerät. Das eben ist der Grund, weshalb Resonatoren lange Zeit kaum in privaten Hörräumen anzutreffen waren.
Polifemo ist die moderne Überarbeitung und Anwendung des Helmholtz Resonator-Prinzips – ohne Probleme in der ‚häuslichen‘ Anwendung – mit weiteren positiven Nebeneffekten.
Seine Möglichkeiten sind beinahe grenzenlos
Beginnend bei 26Hz, kann mit Polifemo auf jeglicher Frequenz sauber und gut definiert gearbeitet werden.
Das Umfeld zu verändern oder die Lautsprecher zu verstellen ist nicht mehr notwendig, denn Polifemo holt aus dem Audio-System alles heraus, was drinnen ist.

Polifemo hat eine zylindrische Form
An der Basis finden sich 2 Öffnungen verschiedenen Durchmessers, die individuell geöffnet und geschlossen werden können – so erreicht man verschiedene Kombinationen, wie man akustisch intervenieren kann.
Auf halber Höhe des Zylinders befindet sich das ‚Auge‘ des Polifemo, ein ausgeklügeltes Irisdiaphragma, dessen Öffnung nahtlos verändert werden kann.
Weil Polifemo eigentlich als Lautsprecher betrachtet werden kann, beeinflusst die Orientierung des Auges die Verbreitung des Klanges im Raum, den Klang selbst und die Dynamik.
Innerhalb des Zylinders gibt es noch eine Möglichkeit der Adjustierung: eine absorbierende, schwingende Membran, die das Timing und die Geschwindigkeit des Luftstroms im Zylinder beeinflusst. Sie verändert auch die Antwort des Audio-Systems hinsichtlich dessen, was einem eindrucksvollen Hörerlebnis förderlich ist.
Zusätzlich zu der präzisen Kontrolle und Artikulation von Bass-Frequenzen kreiert Polifemo eine klare Vergrößerung des Raums, weil die tiefen Frequenzen besser aufgelöst werden und eine Verbesserung hinsichtlich dessen, wie die mittleren und hohen Frequenzen auf den tiefen ‚dahinfließen‘.
Wenn ein Audio-System sorgfältig getunt ist, läuft Polifemo zu seiner Spitzenleistung auf – atemberaubende Dynamik, Realismus und beste Auflösung.
In einem Hörraum von durchschnittlicher Größe werden 1-2 Stück benötigt, um der Asymmetrie der Klangbühne Herr zu werden und auch andere klangliche Probleme zur größten Zufriedenheit zu lösen.
Als Faustregel gilt: Polifemos müssen entweder in den Ecken oder in der Mitte der Wand aufgestellt werden und sind mit anderen Acustica Applicata Elementen kombinierbar.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken



© 2019 Gaudios KG - ImpressumAdministration